Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fliegenfischen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »blue dun« ist männlich
  • »blue dun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 018

Registrierungsdatum: 26.11.2014

Angeljahre mit der Fliege:

Fliegenruten:

Vorname:

Danksagungen: 1412

  • Nachricht senden

1

07.02.2017, 13:07

Einblick in die Werkstatt: Vorsicht scharf.....

Lange und viel hab ich euch jetzt schon mit meinen Bambusg'schichtln gequält, aber eines der wichtigsten Untensilien - ohne das geht es nicht - habe ich bisher ausgepart: Das Hobelmesser.
Das die Hobelmesser gut geschärft sein müssen, habe ich ja schon erwähnt. Oft wird mir voll Stolz erzählt, dass es da eine tolle Schleifmaschine von Tormek gibt, und damit das Schärfen in Windeseile geht. Das ist nix für mich, ich halte auch da an der guten, alten Methode mit mehreren Schleifsteinen fest:


Schön in Ruhe (!) die Hobelmesser rasiermesserscharf geschärft, und schon sind sie wieder einsatzbereit.



Wie sich meine Hobelmesser stumpf anfühlen, das konnte Reinhard (Hard) ja schon prüfen zwink

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hans (07.02.2017), hard (07.02.2017), Karl (08.02.2017), Oldy43 (07.02.2017), Schani86 (07.02.2017)

hard

Profi

  • »hard« ist männlich

Beiträge: 661

Registrierungsdatum: 16.03.2014

Angeljahre mit der Fliege: 1

Vorname: R

Danksagungen: 1057

  • Nachricht senden

2

07.02.2017, 13:20

Danke Peter für den Einblick in die "scharfe" Welt der Hobelmesser
Wie sich meine Hobelmesser stumpf anfühlen, das konnte Reinhard (Hard) ja schon prüfen
ja das stimmt :D ... "stumpf" wäre noch immer in der Lage das Gewebe bis zum Knochen wie warme Butter zu durchtrennen !!

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Oldy43

Meister

  • »Oldy43« ist männlich

Beiträge: 3 081

Registrierungsdatum: 07.08.2013

Angeljahre mit der Fliege: 4

Fliegenruten: Brunner Salza # 4-5, Hardy Shadow #6 9', Winston Passport #5, G. Schinn Edit.1987 Nr.2 6'4'', Greys #4 und noch einige

Wohnort: Weinviertel

Vorname: Rudolf

Danksagungen: 1573

  • Nachricht senden

3

07.02.2017, 17:03

Servus Peter,

es ehrt Dich, dass Du die Tradition der alten Meister pflegst. :D
Tight lines and dry socks

Rudolf


Wir brauchen keine Rute und keine Schnur, um über den Missouri zu werfen, sondern ein einfaches Werkzeug, mit dem es möglich ist, den Fisch vor unseren Füßen zu fangen.
A.J. McClane (1965)





Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.
  • »blue dun« ist männlich
  • »blue dun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 018

Registrierungsdatum: 26.11.2014

Angeljahre mit der Fliege:

Fliegenruten:

Vorname:

Danksagungen: 1412

  • Nachricht senden

4

07.02.2017, 19:13

Servus Peter,
es ehrt Dich, dass Du die Tradition der alten Meister pflegst. :D

Ich meine ganz einfach, dass die Schneide damit eine bessere Qualität bekommt. Es ist halt ein wenig mehr Aufwand.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Oldy43

Meister

  • »Oldy43« ist männlich

Beiträge: 3 081

Registrierungsdatum: 07.08.2013

Angeljahre mit der Fliege: 4

Fliegenruten: Brunner Salza # 4-5, Hardy Shadow #6 9', Winston Passport #5, G. Schinn Edit.1987 Nr.2 6'4'', Greys #4 und noch einige

Wohnort: Weinviertel

Vorname: Rudolf

Danksagungen: 1573

  • Nachricht senden

5

07.02.2017, 19:37

Servus Peter,
es ehrt Dich, dass Du die Tradition der alten Meister pflegst. :D

Ich meine ganz einfach, dass die Schneide damit eine bessere Qualität bekommt. Es ist halt ein wenig mehr Aufwand.


Früher gab es die moderne Technik auch nicht und es wurden wunderbare Sachen aus Holz hergestellt.

Unter anderen auch, schon vor ca. 150 Jahren gespließte Ruten.
Tight lines and dry socks

Rudolf


Wir brauchen keine Rute und keine Schnur, um über den Missouri zu werfen, sondern ein einfaches Werkzeug, mit dem es möglich ist, den Fisch vor unseren Füßen zu fangen.
A.J. McClane (1965)





Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.