Sie sind nicht angemeldet.

Hallo Anglerkollege , herzlich willkommen bei uns im : anglerforum.at. Wir sind trotz der Größe, immer noch ein Familiäres Angelforum. Falls dies dein erster Besuch auf unserer Seite ist,dann lese bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast,dann kannst du Dich hier anmelden.

sitt

Super Mod u. Amur Challenge Campion 2016

  • »sitt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 437

Registrierungsdatum: 12. November 2011

Bundesland oder Land: Kärnten

Wohnort: Kleinedling/Wolfsberg

Wie lange angelst du schon: Länger als 20 Jahre

Vorname: Johannes

Danksagungen: 1211

  • Nachricht senden

1

Montag, 6. Januar 2014, 21:35

Karpfen locken...

Hallo hab da mal eine Frage an die Karpfenfreunde unter euch:

Ich habe heuer eine zusätzliche Jahreskarte an einem wenig beangeltem See genommen,
hauptsächlich wegen den Räubern aber natürlich möchte ich auch mal Karpfenangeln.

Allerdings darf man dort nicht füttern weder vor noch während dem Angeln!
Nun mache ich mir Gedanken wie ich einen Boilie mit soviel Lockwirkung versehen kann
das die Karpfen die "Nadel im Heuhaufen" bemerken bzw.suchen und finden.

Was gibts da an Hilfsmitteln? Dips?,Lockpaste?,irgendwelche Powder zum dippen.....

Was wirkt gut,was nicht oder hat jemand ein Zauberrezept das er hier preisgeben möchte:O ?

Danke schon mal Lg.SITT
Lg.SITT

Lupus

Profi

Beiträge: 10 018

Registrierungsdatum: 19. August 2011

Bundesland oder Land: Wien

Wohnort: Wien

Wie lange angelst du schon: Länger als 40 Jahre

Vorname: Gerhard

Danksagungen: 2859

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 7. Januar 2014, 06:53

Hallo Sitt !

In erster Linie viel schauen, wo Karpfen ihre Anwesenheit verraten, sei es durch Luftblasen beim Grundeln, sei es durch springende Karpfen oder Wassertrübungen, oder auch durch genaue Kenntnis der Tiefenverhältnisse und Untergrundbeschaffung !

Mit Boilies kenn ich mich Nullkommajosef aus, aber man kann um den sonstigen Köder, zum Beispiel Dosenmais etwas Bröselfutter "umkneten", welches sich beim Wurf dann gleich vom Haken löst und eine Lockwirkung hervorruft. Denn wenn es schon solche Verbote gibt, kann man doch schwer verbieten, dass nicht das verwendet wird, was "am Haken ist".
Man darf nur nicht zu doll damit auswerfen, sondern sanften Schwung und am besten Posenangel.

Ich habe das selber "indirekt" angewendet an einem Baggersee, wo auch Anfüttern verboten war und ich eine Jugendgruppe zu betreuen hatte. Ich hatte zuvor die Veranstalter gefragt und die haben gesagt "was am Haken ist, darf verwendet werden", und so fingen die Jungs ihre Karpfen......

Beiträge: 810

Registrierungsdatum: 3. August 2010

Bundesland oder Land: Wien

Wohnort: Österreich/Wien

Wie lange angelst du schon: 3-6 Jahre

Vorname: Roland

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 7. Januar 2014, 09:19

Hallo Sitt

Wenn PVA erlaubt ist, kannst du dieses mit Lockfutter wie zerkleinerte Boilies usw. befüllen.

Desweiteren kann ich dir das empfehlen, funkt wirklich gut.
Einfach am Haken einhängen und raus damit.

http://www.pva-shop.at/category-0-30-30/…7jna40f5as4qmu3

lg
Roland

strikerhoffi

Ehrenmitglied

Beiträge: 8 826

Registrierungsdatum: 15. Juni 2010

Bundesland oder Land: Österreich

Wohnort: Österreich

Wie lange angelst du schon: Anfänger

Vorname: Strikerhoffi

Danksagungen: 3240

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Januar 2014, 10:50

Zitat

Original von Lupus
Hallo Sitt !

Mit Boilies kenn ich mich Nullkommajosef aus, aber man kann um den sonstigen Köder, zum Beispiel Dosenmais etwas Bröselfutter "umkneten", welches sich beim Wurf dann gleich vom Haken löst und eine Lockwirkung hervorruft. ..


Hallo Sitt,

wenn PVA erlaubt ist, wäre natürlich ein Sackerl am Haken die erste Wahl ... Io)

wenn PVA verboten ist, halt ich es wie der Lupus, auch bei einem Boilie kann man einen Teig umkneten - am besten einen zubereiten, der sich schnell auflöst - eventuell etwas Brausemittel dazumischen (und dann nach kurzen Pausen mehrmals einwerfen ..... :D).
LG
Strikerhoffi

Lupus

Profi

Beiträge: 10 018

Registrierungsdatum: 19. August 2011

Bundesland oder Land: Wien

Wohnort: Wien

Wie lange angelst du schon: Länger als 40 Jahre

Vorname: Gerhard

Danksagungen: 2859

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Januar 2014, 11:34

Genau ! Denn wer sagt , dass man nach einem Wurf dann stundenlang das Zeugl liegen lassen muss.

Auch wenn ich zum Glück nicht überall gezwungen bin, zu so perfiden "Umgehungsmittelchen" greifen zu müssen, bin ich ein Zappelphillip, der nach spätestens einer halben Stunde, wo sich nix tut, unbedingt schaun muss ob eh alles "passt". Deshalb fisch ich ja auch nur mit "Küü" oder leichter Laufbleimontage, weil ich durch mein mangelndes "Sitzfleisch" bei Verwendung von Boilie-Festbleien wahrscheinlich durch´s ständige Einwerfen bald einen Tsunami verursachen würde ;)

Also leicht lösbarer Teig um den Köder wie zum Beispiel bissl angefeuchtete Brösln. Einen sanften Wurf überstehen sie, und wenn nicht bald was beisst, muss man ja unbedingt schauen, ob die Montage nicht falsch liegt oder einen "Mangl" hat :D

Beiträge: 425

Registrierungsdatum: 16. März 2009

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 7. Januar 2014, 19:19

Am besten sogenannte Instant Kugeln verwenden. z.b Dynamite Baits The Crave dann noch die Paste und den Dip dazu und schon ensteht eine verführerische Wolke!

Die Instant - Kugeln von Dynamite Baits geben schnell die Lockstoffe frei und reagieren ziemlich schnell!! Auch The Source ist eine super Kugel

Wennst PVA verwenden darfst dann noch zusätzlich ein paar Pellets und gecrashte Kugeln dazu und gut ist es.

]pEtri ]pEtri
Catch & Relase

sitt

Super Mod u. Amur Challenge Campion 2016

  • »sitt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 437

Registrierungsdatum: 12. November 2011

Bundesland oder Land: Kärnten

Wohnort: Kleinedling/Wolfsberg

Wie lange angelst du schon: Länger als 20 Jahre

Vorname: Johannes

Danksagungen: 1211

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. Januar 2014, 20:45

Danke Leute!

Pva ist was ich weiß nicht erlaubt das wäre ja auch logischerweise meine erste wahl gewesen,
am ehesten wirds die Nichtfütterungstaktik vom Gerhard
in verbindung mit einem gedippten Boilie werden.
Tagsüber angle ich ja auch lieber mit Mais weils einfach kurzweiliger ist, nachts fische ich dann gern
mit Boilie da ich nicht alle paar Minuten von einer Brachse geweckt werden will.

Hat sonst noch jemand ideen?

Lg.SITT
Lg.SITT

Lupus

Profi

Beiträge: 10 018

Registrierungsdatum: 19. August 2011

Bundesland oder Land: Wien

Wohnort: Wien

Wie lange angelst du schon: Länger als 40 Jahre

Vorname: Gerhard

Danksagungen: 2859

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. Januar 2014, 06:28

Hallo Sitt !

Zum Nachtangeln habe ich noch eine Idee: Es muss nicht automatisch heißen, dass Nachtangeln auf Karpfen gut ist, gerade an Wässern wo man nicht anfüttern darf !

Dies deshalb, weil dort die Karpfen wahrscheinlich dann am ehesten fressen werden, wenn es ihnen behagt, und das muss nicht automatisch die Nacht sein. Ich habe gar nicht selten an solchen Gewässern erlebt, dass mit Einbruch der Dunkelheit das Beissen schlagartig aufhört. Dagegen ist der zeitige Morgen und die Zeit vom frühen Abend bis Einbruch der Dunkelheit top.

Nachtaktiv werden Karpfen oft aus dem Grund, weil an Gewässern wo angefüttert werden darf, viele Angler ihr Anfüttern am Abend machen (von der Firma am Heimweg noch kurz am Wasser vorbei und anfüttern) und dadurch die Karpfen daran gewöhnen, nachts zu fressen.

Zum Anfütterungsverbot noch: Die größte Frechheit ist ja, dass oft an solchen Gewässern (auch in meinem Fall !) die Spaziergänger haufenweise Brot reinhauen können und damit Enten (aber auch Karpfen !) füttern. Für die gilt kein Anfütterungsverbot, nur für den Lizenznehmer.
Aber zumindest kann man sich dann orientieren, wo die Karpfen sind, nämlich dort, wo die Spaziergänger oder Baderer ihr Brot reinwerfen.